Wie wirken Bitterstoffe auf unsere Haut 

Die Wirkung von Bitterstoffen auf der Haut konnten Wissenschaftler erst vor einigen Jahren feststellen. 

Bitterstoffrezeptoren sind nicht nur auf unserer Zunge, sondern überall auf unserer Haut zu finden, der Körper erkennt den Kontakt sofort und reagiert umgehend. 

Die Zellen werden mit Kalzium gefüllt, was wiederum die Bildung von Hautfetten und Proteinen anregen kann ,der Stoffwechsel der Haut wird ankurbelt, und so die natürliche Rückfettung der Haut aktiviert. 

Was zu einem schöneren Hautbild führen kann. 

 

Bitterstoffe und Verdauung 

Verdauung beginnt schon im Mund, und Bitterstoffe fördern den Speichelfluss, die Produktion des Magensaftes und der Gallenflüssigkeit, was wiederum die Fettverdauung erleichtert. 

Bitterstoffe haben noch eine positive Eigenschaft, sie fördern die Peristaltik, also den Weitertransport der Nahrung im Darm. 

Was einen regelmäßigen Stuhlgang positiv unterstützen kann. 

 

Bitterstoffe und Wechseljahre 

Wie wichtig sind Bitterstoffe in den Wechseljahren als Unterstützung fürs Figur Management? 

Die Gewichtszunahme in den Wechseljahren ist eins der Themen, das Frauen am stärksten belastet .Bei bis zu 90% der Frauen zwischen 45 und 55 steigt der Körperfettanteil und verlangsamt sich der Stoffwechsel. 

Das Zunehmen fördert auch der Östrogenmangel, Stimmungsschwankungen und Schlafmangel. 

Wichtig in dieser Phase ist: 

1.      Den Fettstoffwechsel in Schwung bringen 

2.      Für guten Schlaf sorgen 

3.      Den Darm unterstützen 

4.      Heißhunger Attacken stoppen 

Bitterstoffe unterstützen sie in all diesen Punkten 

 

Bitterstoffe und Heißhunger 

 Bitterstoffe hemmen das Hungerhormon Ghrelin, und unterstützen den Organismus, die ihm zugeführte Nahrung optimal zu verwerten. Gleichzeitig nimmt der Heißhunger auf Süßes ab. 

Tip: Einfach die Bittertropfen auf den hinteren Bereich der Zunge tropfen, 10 sec. Im Mund behalten, sodass sie gut über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können, und dann erst runterschlucken. 

 

 

Wie sind unsere Bittertropfen entstanden? 

 In meiner langjährigen Tätigkeit als Shiatsu Praktikerin und dem regen Interesse an der traditionellen Chinesischen Medizin, ist es mir immer bewusster geworden, wie wichtig es ist Bitterstoffe in unsere westliche Gesellschaft zu bringen. 

Die TCM wusste schon vor 5000 Jahren wie wichtig Bitterstoffe für unseren gesamten Organismus sind, und auch in unseren Gefilden war auch Hildegard von Bingen eine Verfechterin von Bitterkräutern. 

Und aus diesem Wissen heraus, und der Erfahrung ,das meine Klienten die damals von mir empfohlenen Bitterstoffe nicht lange zu sich nahmen(da der bittere Geschmack nicht jedermanns Sache ist, und unser Körper regelrecht verlernt hat damit umzugehen)habe ich es mir zusammen mit meinem Mann zur  Passion gemacht, Bittertropfen herzustellen die: 

- angenehm zu nehmen sind 

- praktisch in der Handhabung sind 

- und einfach gut wirken